Artikel vom 15.12.2008, Druckdatum 19.06.2024

Solarwärme-Markt: Rasantes Wachstum weltweit

Das Investitionsklima für erneuerbare Energien ist gut, die Nachfrage nach solar erzeugter Wärme steigt – und nirgendwo bauen die Hersteller von Sonnenkollektoren ihre Produktionsstätten stärker aus als in Deutschland. Die Fachzeitschrift SONNE WIND & WÄRME hat Produktionszahlen, Prognosen und Markteinschätzungen von über 200 Herstellern von Sonnenkollektoren aus 41 Ländern in der wohl größten bisher veröffentlichten Erhebung zusammengetragen.

Sonnenwärme boomt: Hersteller von Sonnenkollektoren in aller Welt bauen ihre Produktionsanlagen rasant aus. In Deutschland, Spanien den USA, Polen, Indien, Mexiko, Österreich und Korea rechnen die Hersteller von Flachkollektoren mit eine Wachstum von mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den als Schlüsselmärkten bekannten Ländern – China, Brasilien und Israel – liegt das Wachstum ebenfalls im zweistelligen Bereich. 

Dabei entstanden mit Abstand die meisten neuen Fabriken und damit auch viele neue Arbeitsplätze in Deutschland, meldet das Magazin SONNE WIND & WÄRME. Nachdem hierzulande im vergangenen Jahr die Entwicklung des Marktes für Solarwärmeanlagen weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei, ging es 2008 wieder bergauf. Die Unternehmen rechneten zum Zeitpunkt der Umfrage (Herbst 2008) damit, dass ihre Kollektorproduktion im Vergleich zu 2007 um 84 Prozent höher ausfallen werde. 

In vielen Ländern entdecken Unternehmen aus anderen Branchen nach der Fotovoltaik nun auch die Sonnenwärme als interessanten Markt und steigen in die Fertigung von Kollektoren ein: der Leuchtstoffröhrenanbieter Narva in Deutschland, der Stahltürenhersteller Hucu in Spanien und der Transformator- Hersteller Power Partners aus den USA sind nur einige Beispiele. 

Die Fachzeitschrift SONNE WIND & WÄRME hat Produktionszahlen, Prognosen und Markteinschätzungen von über 200 Herstellern von Sonnenkollektoren aus 41 Ländern in der wohl größten bisher veröffentlichten Erhebung zusammengetragen. 

Quelle: SONNE WIND & WÄRME, BVA Bielefelder Verlag

                                                                 News_V2