Artikel vom 20.04.2006, Druckdatum 20.01.2022

Q-Cells AG wächst weiter überproportional

Der nach eigenen Angaben weltweit zweitgrößte Solarzellenhersteller, die Q-Cells AG, veröffentlichte gestern im Rahmen seiner Bilanzpressekonferenz die ersten vorläufigen Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2006. Demnach konnte das Unternehmen aus Thalheim (Sachsen-Anhalt) seinen Wachstumskurs fortsetzen. In den ersten drei Monaten 2006 konnte die Produktion auf 53,7 MWp (Megawattpeak) gesteigert werden, ...

... eine Steigerung um rund 80 Prozent gegenüber den Vorjahreszahlen (1. Quartal: 29,9 MWp). Der Umsatz erhöhte sich laut Konzernangaben um 116 Prozent auf 114 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zins und Steuern (EBIT) sowie der Periodenüberschuss wuchsen um 129 bzw. 138 Prozent auf 24 Millionen Euro (10,5 Millionen Euro) bzw. 15,5 Millionen Euro (6,5 Millionen Euro).

Für das Geschäftsjahr 2006 erwartet das Unternehmen derzeit einen Umsatz von zirka 480 Millionen Euro, einen EBIT von zirka 100 Millionen Euro sowie einen Jahresüberschuss von zirka 65 Millionen Euro.

Die Q-Cells AG meldete außerdem, dass sie die Produktionskapazitäten bis zum Ende des Jahres 2006 wie geplant ausbauen werde. Zum Jahresende will man eine Produktionskapazität von 336 MWp erreicht haben. Ermöglicht wird dies, so das Unternehmen, durch die vertraglich gesicherte Versorgung mit Silizium und Siliziumwafern als Ausgangsmaterial für die Solarzellenproduktion. Auch für 2006 hat sich Q-Cells bereits Wafer und Silizium für eine Gesamtleistung von 256 MWp vertraglich gesichert.

Quelle: Q-Cells AG (www.q-cells.com)


                                                                 News_V2