Artikel vom 09.07.2008, Druckdatum 21.09.2020

Roth & Rau AG: Auftragseingänge stiegen im 1. Halbjahr um 115,9 Prozent auf 181,1 Millionen Euro

Auf der diesjährigen Hauptversammlung der Roth & Rau AG (Hohenstein-Ernstthal) stimmten die Aktionäre einem geplanten Aktiensplit mit großer Mehrheit zu. Der Vorstand gab zudem einen positiven Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2008: Im ersten Halbjahr 2008 erzielte Roth & Rau Auftragseingänge in Höhe von 181,1 Millionen Euro und damit ein Plus von 115,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr und bereits 24 Prozent mehr als der gesamte Umsatz 2007. Im Geschäftsbereich Fotovoltaik der im Geschäftsjahr 2007 mehr als 90 Prozent zum Umsatz beisteuerte, stellen Produktionsanlagen für Antireflexbeschichtungen für kristalline Silizium Solarzellen ein Kernprodukt von Roth & Rau dar.

Als Grundlage für die Durchführung des Aktiensplits werde das Grundkapital aus Gesellschaftsmitteln erhöht, heißt es in einer Pressemitteilung. Auf dieser Basis sollen Berichtigungsaktien im Verhältnis 1:4 ausgegeben werden, wodurch sich der Kurs der Roth & Rau-Aktie rechnerisch verringern werde. „Nach dem Wechsel in den Prime Standard und dem unmittelbaren Aufstieg in den TecDAX erhöhen wir damit zusätzlich die Attraktivität der Roth & Rau-Aktie. Unser Ziel ist es, einen noch größeren potenziellen Investorenkreis ansprechen zu können“, erläuterte Finanzvorstand Carsten Bovenschen.

Auch Vorstand und Aufsichtsrat wurden von den Aktionärinnen und Aktionären mit breiter Zustimmung für das Geschäftsjahr 2007 entlastet. Weiterhin wählte die Hauptversammlung Herrn Eberhard Reiche in den Aufsichtsrat. Herr Reiche war bereits durch Beschluss des Amtsgerichts Chemnitz bis zum 4. Juli 2008 zum Aufsichtsrat bestellt worden. Er übernahm den Vorsitz des Aufsichtsrats von Herrn Harald Löhle, der dieses Amt mit Wirkung zum 31. Januar 2008 niedergelegt hatte. Die Tagesordnungspunkte sieben und acht, zur Schaffung eines genehmigten Kapitals sowie über die Ermächtigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen, fanden nicht die notwendige Dreiviertel-Mehrheit.

Vor den rund 100 erschienenen Aktionärinnen und Aktionären berichtete der Vorstand über das abgelaufene erfolgreiche Jahr 2007 und gab einen positiven Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2008. „Wir sind überaus erfolgreich in das laufende Geschäftsjahr gestartet und konnten bei allen wichtigen Kennzahlen zum Teil deutlich zulegen“, zeigte sich Bovenschen zufrieden. Im ersten Halbjahr 2008 erzielte Roth & Rau Auftragseingänge in Höhe von 181,1 Millionen Euro. Dies ist ein Plus von 115,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreshalbjahr und bereits 24 Prozent mehr als der gesamte Umsatz 2007.

Dr. Dietmar Roth, Vorstandsvorsitzender der Roth & Rau AG: „Wir haben in den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahres sowohl operativ als auch strategisch bereits eine Menge erreicht und knüpfen damit nahtlos an die erfolgreiche Entwicklung des vergangenen Jahres an. Wir haben bereits einen Teil des uns durch die Bezugsrechts-Kapitalerhöhung im April zugeflossenen Bruttoemissionserlöses von insgesamt 101,2 Millionen Euro zur Finanzierung wichtiger Schritte im Rahmen unserer Wachstumsstrategie eingesetzt. Die Kooperation mit der Universität Neuchâtel zur Stärkung unserer Forschung & Entwicklung sowie die Übernahme der AIS Automation Dresden GmbH sind dabei zwei wesentliche Beispiele. Auf diesem Weg werden wir in den kommenden Monaten weitergehen und damit unsere Wachstumsstrategie untermauern.“

Quelle: Roth & Rau AG
                                                                 News_V2