Artikel vom 01.07.2008, Druckdatum 26.06.2022

Phoenix Solar AG gründet Tochtergesellschaft in Australien

Die Phoenix Solar AG hat eine 100-prozentige Tochtergesellschaft in Australien gegründet, die Phoenix Solar Pty Ltd, mit Sitz in Adelaide im Bundesstaat South Australia. Die Gesellschaft, deren Geschäftsführer Christian Bindel ist, werde den gesamten australischen Kontinent bedienen, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Juli 2008 wird in South Australia das erste Fotovoltaik Einspeisegesetz Australiens in Kraft treten.

Aufgabe der Tochter in Australien wird es nach Unternehmensangaben sein, das Geschäftsmodell der Muttergesellschaft mit den Geschäftssegmenten Kraftwerke sowie Fachgroßhandel für Solarsysteme, Solarmodule und Komponenten aufzubauen. Das Angebot richtet sich dabei an Installationsbetriebe, denen Phoenix Solar netzgekoppelte Solarstromanlagen für Eigenheimbesitzer, Schulen und Kommunen anbietet, und zukünftig Großinvestoren oder Energieversorgungsunternehmen, denen Phoenix Solar schlüsselfertige Freiflächen Solarkraftwerke oder große Dachanlagen liefert.

Mit der Gründung von Phoenix Solar Pty Ltd habe die Muttergesellschaft einen weiteren wichtigen Schritt im Rahmen ihrer Internationalisierungsstrategie realisiert und decke nun – neben den Tochtergesellschaften in Spanien, Singapur und Griechenland und der Beteiligung an RED 2002 in Italien – auch den „fünften Kontinent“ ab, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Mit seinem Sitz in Adelaide, South Australia, platziere sich Phoenix Solar im sonnigsten Bundesstaat auf dem sonnigsten Kontinent weltweit. South Australia sei Vorreiter in der Unterstützung der Solarenergie mit 40 Prozent aller netzgekoppelten Fotovoltaik Installationen in Australien, bei einem Bevölkerungsanteil von nur 8 Prozent. 

Im Juli 2008 wird in South Australia das erste Fotovoltaik Einspeisegesetz Australiens in Kraft treten. Aber auch die Staaten Queensland und Victoria haben bereits eigene Entwürfe für ein Einspeisegesetz veröffentlicht. Auf Bundesebene erfährt die Fotovoltaik Unterstützung über Zuschuss-Programme für Privathaushalte, Schulen und Kommunen. Australien hat sich zur Versorgung aus 20 Prozent erneuerbarer Energie bis 2020 verpflichtet und die Fotovoltaik soll dabei eine wichtige Rolle spielen, im Besonderen als zuverlässiger Lieferant von Spitzenlaststrom.

Geschäftsführer der neu gegründeten Gesellschaft ist Christian Bindel. Der 35-jährige Diplom-Ingenieur war von 2003 bis 2006 für Phoenix Solar in Deutschland tätig und bereitet seit 2007 in Australien den Markteintritt vor. Bindel verfügt nach Angaben des Unternehmens über weitreichende Erfahrungen in Planung und Bau von Solarkraftwerken im Megawattbereich und ist Spezialist für Systemkonfigurationen mit Dünnschichtmodulen. 

„Mit der Verwendung der Dünnschicht-Technologie seit 2003 ist die Phoenix Solar AG ein Vorreiter im Einsatz einer neuen Generation von Fotovoltaik Modulen im solaren Kraftwerksbau. Diese Erfahrung werden wir nun für den australischen Markt nutzen und können damit Fotovoltaik Anlagen anbieten mit den geringsten Stromgestehungskosten im nationalen Vergleich. Zusammen mit der phantastischen Sonneneinstrahlung in Australien eröffnet dies ein enormes Marktpotenzial“, freut sich Christian Bindel auf seine neue Aufgabe.

Ein erstes Projekt in Australien hat Bindel bereits in Zusammenarbeit mit Desert Knowledge Australia initiiert: als Teil einer von der australischen Regierung geförderten Solartechnologie Demonstrationsanlage wird eine Freiflächenanlage mit Dünnschicht-Modulen von First Solar als erste ihrer Art in Australien die Leistungsfähigkeit der Anlagentechnik von Phoenix Solar unter Beweis stellen.

Ein zweites Projekt mit einer Spitzenleistung von 10 Kilowatt ist eine Solarstromanlage auf der Deutschen Schule in Sydney, die Phoenix Solar im September diesen Jahres im Rahmen des Solardachprogramms der Exportinitiative Erneuerbare Energien der Deutschen Energie-Agentur installieren wird.

Quelle: Phoenix Solar AG
                                                                 News_V2