Artikel vom 09.05.2008, Druckdatum 21.04.2024

EEG: Experten sprechen sich Ausbau der Erneuerbaren Energien aus

Bei der Anhörung des Bundestag-Umweltausschusses zur Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) am 5. Mai hat sich die Mehrheit der Sachverständigen für weitere Anreize zur Förderung erneuerbarer Energien in der Stromproduktion ausgesprochen. Das berichtet der Internet-Dienst des Deutschen Bundestages. Eine Reihe von Sachverständigen hob insbesondere die Bedeutung die Fotovoltaik hervor.

Nach Meinung des unabhängigen Sachverständigen Johannes Lackmann seien die Regelungen des EEG zwar insgesamt komplexer geworden, diese Differenzierungen hätten sich in der Praxis jedoch bewährt.

Frithjof Staiß vom Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoffforschung (ZSW) verwies auf die Vorreiterrolle Deutschlands bei erneuerbaren Energien und plädierte für weitergehende Ausbauziele. Er hob die Bedeutung dieser Energieträger und der entsprechenden Technologien für den Export hervor. Hinsichtlich des Umweltschutzes nannte Professor Klaus Traube vom Deutschen Naturschutzring den Ausbau der erneuerbaren Energien die „unumstritten wichtigste Säule der nachhaltigen Energieversorgung“.

Als großen Hoffnungsträger bei den erneuerbaren Energien hoben eine Reihe von Sachverständigen die Bedeutung die Fotovoltaik hervor. Professor Eicke Weber vom Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) erklärte, sie sei zwar die teuerste, aber auch die wichtigste unter den erneuerbaren Energien sei. Er lobte, dass sich das deutsche EEG in der Welt als beispielhaft erwiesen habe. Nachdem Deutschland bei anderen Technologien den Höhepunkt in anderen Forschungsbereichen wie der Nanotechnologie oder der Biotechnologie nicht erreicht habe, läge es bei den erneuerbaren Energien an der Spitze. 

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. (DGS)
                                                                 News_V2