Artikel vom 23.04.2008, Druckdatum 01.04.2020

SolarWorld sichert sich Langfrist-Versorgung in Südkorea

Die SolarWorld Korea Ltd., ein Joint Venture der SolarWorld AG und der koreanischen Solarpark Engineering Co. Ltd., hat die langfristige Grundversorgung ihrer Solarfabrik in Südkorea mit Solarsilizium-Wafern ab dem Produktionsstart 2009 gesichert. Mit dem koreanischen Waferproduzenten Nexolon Co. Ltd. hat SolarWorld Korea einen Vertrag über die Lieferung von 420 MW Wafer geschlossen, der ab 2009 für sieben Jahre gilt und damit für die Basisauslastung der Fotovoltaik Modulproduktion sorgen werde, heißt es in einer Pressemitteilung.

Gleichzeitig hat die koreanische SolarWorld Gesellschaft die Produktionsanlagen für die Modulfertigung in Auftrag gegeben, deren Kapazität anfänglich 120 MW betragen wird und am gleichen Produktionsstandort auf 240 MW verdoppelt werden kann. „Der Aufbau unserer ersten Produktionsstätte in Asien kommt planmäßig voran“, sagt Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. „Ab 2009 werden wir von hier aus die rasant wachsenden asiatischen Märkte, insbesondere Korea, mit Solarmodulen versorgen.“

Die SolarWorld AG ist ein weltweit führender Anbieter hochwertiger Solarstromtechnologie. Das Unternehmen ist auf allen solaren Wertschöpfungsstufen präsent und vereinigt industrielle Aktivitäten vom Rohstoff Silizium bis zur schlüsselfertigen Solarstromanlage. Produktionsstätten unterhält der ausschließlich im Kerngeschäft der Fotovoltaik tätige Konzern in Deutschland und den USA. In Südkorea baut die SolarWorld AG aktuell eine Solarmodulproduktion auf, um die wachsende Nachfrage aus Asien zukünftig vor Ort zu bedienen, so das Unternehmen.

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2