Artikel vom 01.02.2008, Druckdatum 02.07.2020

Phoenix Solar AG: Neue Solarkraftwerke mit über neun Megawatt Spitzenleistung

Die spanische Tochter der Phoenix Solar AG, Phoenix Solar S.L. mit Sitz in Madrid, hat in der vergangenen Woche Verträge über den Bau von Solarkraftwerken mit einer Spitzenleistung von über 9 Megawatt (MW) unterzeichnet. Dies entspreche einem Umsatz von über 40 Millionen Euro, so das Unternehmen aus Sulzemoos bei München in einer Pressemitteilung. Das größte Projekt ist dabei eine 6,7 MW Fotovoltaik Freiflächenanlage in Blanca, Murcia.

Auf einer Fläche von 17 Hektar wird Phoenix Solar das Solarkraftwerk in Blanca mit kristallinen Solarmodulen bauen. Auftraggeber ist ein großes Unternehmen aus Murcia, das im landwirtschaftlichen Bereich tätig ist. Das Solarkraftwerk wird nach Angaben der Phoenix Solar von einem spanischen Bankenkonsortium unter der Führung der Caja Murcia finanziert.

Ein 1,3-Megawatt-Solarkraftwerk baut Phoenix Solar in Murcia für einen Investor, für den Phoenix bereits Anlagen mit einer Gesamtleistung von 3,2 Megawatt errichtet und in Betrieb genommen hat. Die neue Anlage wird – ebenso wie die bestehenden - mit Dünnschicht-Modulen von First Solar gebaut. Der erneute Auftrag sei ein weiterer Beweis für die gelieferte Qualität und die partnerschaftliche und langfristige Zusammenarbeit zwischen Phoenix und seinen Kunden, heißt es in der Pressemitteilung.

Einen neuen Kunden habe Francesco Conesa, der Geschäftsführer der Phoenix Solar S.L. in Ataquines, Valladolid, gewinnen können. Zehn private Investoren haben sich dort zusammengetan, um ein Kraftwerk mit einer Spitzenleistung von etwas mehr als einem Megawatt zu entwickeln. Phoenix Solar wird diese Anlage ebenfalls mit Dünnschicht-Modulen errichten.

Bei allen drei Solarkraftwerken ist Phoenix Solar als Generalunternehmer für Planung, Bau und die schlüsselfertige Übergabe verantwortlich. Zusätzlich übernimmt Phoenix die Wartung und Anlagen-Fernüberwachung. Baubeginn für die Kraftwerke ist in den nächsten Wochen, die Fertigstellung ist noch in der ersten Jahreshälfte geplant.

„Der spanische Markt hat sich im vergangenen Jahr von 100 auf über 400 Megawatt vervierfacht. Für das aktuelle Jahr erwarten wir eine sehr hohe Nachfrage im ersten Halbjahr, und hoffen, dass der spanische Gesetzgeber baldmöglichst verlässliche, langfristige Rahmenbedingungen für die Fotovoltaik verabschiedet. Im Augenblick freuen wir uns sehr, dass wir bereits zum Jahresbeginn mit großen Projekten unsere Kompetenz am Markt beweisen können,“ so Francesco Conesa.

Quelle: Phoenix Solar AG
                                                                 News_V2