Artikel vom 16.01.2008, Druckdatum 12.08.2022

CENTROSOLAR baut in Wismar eines der größten deutschen Solarmodulwerke

Die CENTROSOLAR Group AG (Paderborn) will ihre Produktionskapazitäten für hochwertige Fotovoltaik Module drastisch ausbauen. Mit einem Investitionsvolumen von rund 20 Millionen Euro soll ein komplett neues, hoch automatisiertes Fertigungswerk für Solarmodule mit einer Jahreskapazität von 150 MWp in der Nähe des bereits existierenden Produktionsstandortes in Wismar (Deutschland) errichtet werden, teilt das Unternehmen mit.

Das Projekt wird voraussichtlich vom Land Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Die übrige Finanzierung erfolgt durch Bankdarlehen und Leasing, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Darüber hinaus werde auch der Standort in Doesburg (Niederlande) zum größten Modulproduktionswerk in den Niederlanden ausgebaut. Aktuell wird dort mit einer Linie eine Jahresproduktion von 10 MWp ausgewiesen. Hier werden jetzt zwei weitere Linien mit einem Investitionsvolumen von 2 Millionen Euro ergänzt, um dann 45 MWp Jahreskapazität zu erreichen.

Insgesamt soll die Produktionskapazität für kristalline Solarmodule von Centrosolar in Europa an den beiden Standorten folgendermaßen aufgebaut werden: Nach 40 MWp Kapazität in 2007 werden in 2008 im Jahresdurchschnitt bereits 85 MWp und 2009 zirka 165 MWp zur Verfügung stehen. Anfang 2010 sind an den beiden Standorten mindestens 195 MWp verfügbar. Das entspricht einem Umsatzvolumen mit Solarmodulen von über 500 Millionen Euro. Die Zahl der Mitarbeiter/innen in Wismar soll sich in diesem Zeitraum von 120 auf 350 erhöhen und in Doesburg (Niederlande) von aktuell 28 auf 86 im Mai 2008. Um den traditionell über die interne Kapazität hinausgehenden Bedarf an Solarmodulen zu decken, will Centrosolar eigenen Angaben zufolge auch in Zukunft auf strategische OEM Partner in der Produktion zurückgreifen.

In dem komplett neuen Werk in Wismar sollen zukünftig nicht nur vollautomatisch Standard-Solarmodule hergestellt werden, sondern auch die Spezialmodule von Centrosolar, etwa für die Gebäudeintegration und für Stromnetz ungebundene Inselanlagen. Zudem soll mindestens eine der neuen Fertigungsstraßen für die Lamination von Spezial-Modulen auf Basis neuer Dünnschicht-Technologien vorgerüstet sein. Neben der Herstellung von kristallinen Modulen betreibt Centrosolar in Paderborn (Deutschland) auch eine Produktion von Bedachungssystemen auf Basis von Dünnschicht-Laminaten und kristallinen Laminaten.

Grund für die Kapazitätserweiterung sei der deutlich gestiegene Bedarf in den vom Unternehmen neu erschlossenen Absatzmärkten in Südeuropa und den USA, teilt das Unternehmen mit. Auch in den Niederlanden wird aufgrund geplanter gesetzlicher Fördermaßnahmen ein Anstieg der Marktnachfrage erwartet. In diesen Ländern sei Qualität „Made in Germany“ gefragt. Centrosolar werde daher auch langfristig den größten Teil seiner Produktionskapazitäten in Deutschland und den Niederlanden ansiedeln. Dennoch seien bereits auch im Ausland neue Produktionswerke in Vorbereitung, um dem weltweit steigenden Bedarf entgegen zu kommen. 

Quelle: CENTROSOLAR Group AG 
                                                                 News_V2