Artikel vom 26.12.2007, Druckdatum 16.04.2024

Mehr Förderung für Solarthermie ab 2008

Nicht nur an der Zapfsäule ist zu spüren, dass sich der Rohölpreis seit Januar 2007 nahezu verdoppelt hat: Wer zuhause mit Öl oder Gas heizt, muss sich in diesem Winter auf eine deutlich höhere Heizkostenrechnung einstellen. Dabei sind die Einsparpotenziale groß: Vier Millionen Heizkessel in Deutschland sind völlig veraltet und heizen bares Geld durch den Schornstein. Damit soll nun Schluss sein: Ab 2008 gibt es deutlich höhere Zuschüsse für den Einbau sparsamer und klimafreundlicher Solarheizungen.

Als Teil ihres Energie- und Klimaprogramms hat die Bundesregierung eine neue Förderrichtlinie erlassen und den Fördertopf des Marktanreizprogramms für Erneuerbare Energien im nächsten Jahr von bislang 213 Millionen Euro auf bis zu 350 Millionen Euro aufgestockt. Eigenheimbesitzerinnen und -besitzer, die 2008 eine Solarheizung installieren und zugleich Maßnahmen zur Energieeinsparung ergreifen, profitieren gleich doppelt: Ihnen winken Zuschüsse von bis zu 3.400 Euro für eine typische Solarheizung mit 15 Quadratmeter-Kollektorfläche. Die neue Richtlinie tritt am 1. Januar 2008 in Kraft.

Carsten Körnig, Geschäftsführer des Bundesverbands Solarwirtschaft begrüßt die Aufstockung der Solarförderung: „Mit den attraktiven Zuschüssen gibt die Bundesregierung einen deutlichen Anreiz zur Investition in moderne Solarheizungen. Diese schützen Klima und Geldbeutel gleichermaßen.“ Doch Körnig mahnt bei der Sanierung alter Heizkessel im Frühjahr 2008 zur Eile: „Wer zu lange wartet, bekommt deutlich weniger Förderung.“ 

Das Bundesumweltministerium (BMU) gewährt bei der Sanierung veralteter Heizungen zusätzlich zur bisherigen Basisförderung einen Kombibonus in Höhe von 750 Euro. Voraussetzung ist allerdings, dass die Solaranlage in der ersten Jahreshälfte installiert und die Förderung beim Bundesamt für Wirtschaft in Eschborn abgerufen wird. Energieexpert/innen prognostizieren zudem eine langfristige Fortsetzung des Trends steigender Öl- und Gaspreise.

Eine solare Heizungsmodernisierung kann nach Angaben des Bundesverbands Solarwirtschaft in vielen Fällen den Öl- oder Gasverbrauch um die Hälfte reduzieren. Auf deutschen Dächern sind nach Angaben des BSW-Solar bereits über eine Million Solaranlagen installiert. Im Neubaubereich geht die Entwicklung inzwischen hin zum energieautarken Wohnen. Körnig: „Ganzjahres-Solarhäuser könnten schon in wenigen Jahren zum Baustandard werden.“

Nützliche Informationen rund um die Sonnenwärme, zu den neuen Zuschüssen sowie Kontakte zu qualifizierten Fachhandwerkern bietet der Bundesverband Solarwirtschaft kostenfrei im Internet unter www.solarwaerme-jetzt.de

Quelle: Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar)
                                                                 News_V2