Artikel vom 19.12.2007, Druckdatum 28.06.2022

aleo solar AG profitiert von Fotovoltaik-Boom in Spanien

Von der starken Nachfrage nach Fotovoltaik in Spanien profitiert auch die aleo solar AG: Mehrere Projektentwickler haben aleo-Module im Gesamtwert von mehr als 45Millionen Euro geordert, meldet das Unternehmen. Realisiert würden vor allem Solarparks als Freiflächenanlagen, die in Spanien eine attraktive Einspeisevergütung erhalten. Seit Anfang 2007 produziert die aleo solar AG in der Nähe von Barcelona Solarmodule für den spanischen Markt.

Mit den Aufträgen profitiert die aleo solar AG von der starken Nachfrage nach Solarmodulen, die von einem Karenzjahr innerhalb des „Real Decreto 661/07“ ausgelöst wird: Nur noch bis zum 29. September 2008 gelten die alten Regeln der Einspeisevergütung „Mit den jetzt abgeschlossenen Aufträgen haben wir uns bereits ein großes Stück dieses Marktvolumens gesichert“, sagt Christopher Dunne, Vertriebsleiter International der aleo solar AG.

Die Nachfrage im internationalen wie nationalen Markt bleibt hoch: aleo solar hatte deshalb bereits Mitte 2007 beschlossen, am deutschen Standort Prenzlau die Produktionskapazitäten deutlich zu erhöhen: von 90 Megawatt auf 170 Megawatt. Diese Kapazitäten werden im Herbst 2008 voll und ganz zur Verfügung stehen. Zusammen mit der Fabrik in Spanien beträgt die Gesamtproduktionskapazität der aleo solar AG dann 180 Megawatt.

Seit Anfang 2007 produziert die aleo solar AG in der Nähe von Barcelona Solarmodule für den spanischen Markt in einer Produktionsstätte, die auf eine Gesamtkapazität von 10 Megawatt ausgelegt ist und in 2008 unter Vollauslastung laufen wird. „Hier wird ausschließlich für den spanischen Markt produziert“, sagt Jakobus Smit, Vorstandsvorsitzender der aleo solar AG. „Unsere Strategie, mit einer lokalen Fertigung als nationaler Marktteilnehmer wahrgenommen zu werden, zahlt sich aus.“

Quelle: aleo solar AG
                                                                 News_V2