Artikel vom 18.12.2007, Druckdatum 28.09.2022

Fotovoltaik: Centrosolar Glas erhält Solarpreis

Die Paderborner Centrosolar Glas GmbH und Co. KG hat den diesjährigen Solarpreis der Stadt Fürth erhalten. In einer Feierstunde hat Oberbürgermeister Dr. Thomas Jung am 13. Dezember 2007 die Preise verliehen. Das Fürther Unternehmen ist Spezialist für Solarglas und hat dazu beigetragen, dass Solarmodule und Solarkollektoren heute effizienter arbeiten, als noch vor einigen Jahren, so das Unternehmen in einer Presseerklärung. Ausgezeichnet wurde aber auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze in Fürth.

Centrosolar Glas hat die Auszeichnung für die Entwicklung von Antireflexschichten, die die Wirkungsgrade von Solarmodulen und Kollektoren erhöhen, erfalten. „Bei herkömmlichem Glas wird 4 Prozent des Lichts reflektiert. Die Solarmodule produzieren weniger Strom“, erklärt Geschäftsführer Ralf Ballasch. „Gläser mit Antireflexschicht vermindern die Reflexion; die Energieausbeute ist damit über den Jahresverlauf bis zu 4 bis 6 Prozent höher“. Die Fürther sind eigenen Angaben zufolge weltweit Marktführer von antireflexbeschichteten Solargläsern.

Weiterer Grund für die Auszeichnung waren die Arbeitsplätze, die das Unternehmen in Fürth geschaffen hat. Allein in 2007 haben 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier eine neue Anstellung gefunden. Insgesamt beschäftigt der Glasspezialist mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter acht Auszubildende. Die Centrosolar Gruppe, zu der das Unternehmen gehört, hat Büros in mehreren europäischen Ländern und erzielt 2007 einen Umsatz von 220 Millionen Euro.

Die Stadt Fürth verleiht den Solarpreis alle 2 Jahre. Die Bewerber müssen besondere Leistungen beim Einsatz erneuerbarer Energien vorweisen können. Neben Fotovoltaik Anlagen zur Erzeugung von umweltfreundlichem Strom zählen auch thermische Anlagen dazu. 

Quelle: Centrosolar Glas GmbH und Co. KG
                                                                 News_V2