Artikel vom 13.11.2007, Druckdatum 01.03.2024

Sunways AG: Deutliches Plus bei Umsatz - Erweiterung der Produktionskapazitäten

Die Konstanzer Sunways AG hat das dritte Quartal 2007 im Vergleich zum Vorjahr mit einem um 57 Prozent gestiegenen Umsatz von 61,7 Millionen Euro (Vorjahr: 39,2 Millionen Euro) abgeschlossen. Für das laufende Geschäftsjahr 2007 erwartet das Fotovoltaik Unternehmen ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und eine Verbesserung des operativen Ergebnisses, heißt es in einer Adhoc-Mitteilung. In Arnstadt (Thüringen) wird die Sunways-Tochter Sunways Production GmbH ihre Produktionskapazität bis Ende 2008 verdreifachen. Durch die Erweiterung sollen dort 80 neue Arbeitsplätze entstehen.

Das Konzern-EBIT stieg deutlich überproportional um 355 Prozent auf 2,0 Millionen Euro. Insgesamt führte die Geschäftsentwicklung in den Monaten Juli bis September zu einem Konzernüberschuss in Höhe von +0,2 Millionen Euro (Vorjahr: +1,9 Millionen Euro). Mehr als verdreifachen wird die Sunways AG die Produktionskapazität ihrer Tochterfirma Sunways Production GmbH in Arnstadt, Thüringen, bis Ende 2008. Zwei neue Produktionslinien werden die bestehende Linie sukzessive ergänzen und Unternehmensangaben zufolge hochqualitative mono- und multikristalline Solarzellen herstellen.

Dank einer Unternehmenangaben zufolge weiterhin hohen Nachfrage nach Sunways-Produkten und Dienstleistungen im dritten Quartal wurde das Umsatzwachstum von beiden Geschäftsbereichen Solarzellen und Solarsysteme und -projekte getragen, so die Sunways. Der Auslandsumsatz stieg im Berichtszeitraum auf 14,2 Prozent (Vorjahr: 11,7 Prozent). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie per 30. September 2007 beträgt 0,08 Euro (Vorjahr: 0,21 Euro) und entspricht dem verwässerten Ergebnis.

Im Segment Solarzellen wuchs der Umsatz im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 38 Prozent auf 23,1 Millionen Euro (Vorjahr: 16,7 Millionen Euro). Das deutliche Plus beim Vorsteuerergebnis auf 1,6 Millionen Euro im Berichtszeitraum (Vorjahr: ausgeglichenes Ergebnis) ist auf weitgehend stabile Zellverkaufspreise sowie die Realisierung von Skaleneffekten zurückzuführen, war jedoch laut Unternehmensangaben weiterhin von hohen Rohstoffkosten beeinträchtigt.

Die im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2006 um 24 Prozent auf 26,8 Megawatt gesteigerte Produktionsleistung wurde dank hoher Nachfrage, insbesondere aus dem Ausland, vollständig abgesetzt. Zusätzlich hat Sunways die Lagerbestände weiter reduziert. Der Auslandsanteil im Zellsegment lag im Berichtszeitraum deutlich über 20 Prozent.

Im Segment Solarsysteme und -projekte hat das starke Anziehen der Nachfrage aus dem In- und Ausland im Vergleich zum Vorjahresquartal zu einem Umsatzplus von 71 Prozent auf 38,6 Millionen Euro geführt. Das Auslandsgeschäft kompensierte die in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres insgesamt merklich rückläufigen Verkaufspreise für Module und Wechselrichter dabei teilweise. Das gute Vorsteuerergebnis des Berichtszeitraumes 2006 von 0,4 Millionen Euro konnte laut Sunways im dritten Quartal 2007 dank eines deutlich steigenden Umsatzes mit dem Wechselrichter Solar Inverter NT 10000 erneut erreicht werden.

Die notwendigen Rohstoffmengen für das laufende vierte Quartal 2007 habe die Sunways AG gesichert. Für das erste Quartal 2008 wird der Bedarf voraussichtlich bei weiterhin hohen Einstandspreisen ebenfalls auf hohem Niveau gedeckt, meldet das Unternehmen.

Zum dritten Quartal 2007 optimierte die Sunways AG eigenen Angaben zufolge die Zuordnung der Material- und Aufwandspositionen innerhalb der beiden Geschäftssegmente. Dies verbessere die Aussagefähigkeit der Segmentsberichterstattung und die interne Produkterfolgsrechnung. Die Vergleichszahlen aus dem Vorjahr seien an die neue Zuordnungsstruktur angepasst worden. Zum 30. September 2007 beschäftigte Sunways 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 237).

Sunways erwarte für das laufende Geschäftsjahr 2007 eine konstant hohe Nachfrage, ein starkes Wachstum in allen Geschäftsbereichen und eine Verbesserung des operativen Ergebnisses. Die Auflösung latenter Steuern bedingt durch die bevorstehende Unternehmenssteuerreform, werde jedoch das Nettoergebnis belasten.

Der Ausbau der Produktionsstätte in Arnstadt beginnt im zweiten Halbjahr 2008. „Die für eine Erweiterung benötigten Versorgungseinrichtungen haben wir bereits beim Bau der Sunways Production GmbH im Jahr 2005 eingeplant. Der Ausbau kann daher zügig durchgeführt werden; die nominale Kapazität von 100 Megawatt in Arnstadt werden wir bis Ende des Jahres 2008 erreicht haben“, so Roland Burkhardt, Vorstandsvorsitzender der Sunways AG. Die Sunways AG wird nach dem Ausbau über eine nominale Produktionskapazität von insgesamt 116 Megawatt verfügen, davon 16 Megawatt in Konstanz. Durch die Erweiterung entstehen in Arnstadt 80 neue Arbeitsplätze.

Quelle: Sunways AG
                                                                 News_V2