Artikel vom 25.09.2007, Druckdatum 30.06.2022

SolarWorld AG auf größter Solarfachmesse der USA in Kalifornien

Die SolarWorld AG (Bonn) präsentiert sich vom 24. bis 27. September 2007 auf der Solar Power in Long Beach (Kalifornien), der größten Solarfachmesse in den USA. Die Veranstaltung hat sich in den vergangenen Jahren als wichtigstes Treffen der amerikanischen Solar-Branche etabliert. Im kalifornischen Camarillo produziert die SolarWorld-Fabrik bereits seit 30 Jahren Solarmodule für den amerikanischen Markt. Durch die kürzlich erworbene Zell- und Wafer-Fabrik in Hillsboro (Oregon) mit einer Kapazität von 500 Megawatt will die SolarWorld ihre Stellung als größter Solartechnikhersteller der USA weiter ausbauen.

„Der US-amerikanische Markt und der kalifornische im Besonderen zeichnen sich durch ein schnelles Wachstum aus“, sagt SolarWorld-Vertriebschef Frank Henn. „Unsere Tochtergesellschaften in den USA tragen erheblich zu unserem weltweiten Wachstum bei.“

Der Messestand der SolarWorld AG präsentiert die gesamte Sunmodule®-Produktlinie in ihren Leistungsklassen von 50 bis 215 Watt Die Module aus dem Hause SolarWorld haben ihre Qualität erst jetzt wieder in einem Langzeit-Test unter Beweis gestellt. Wie das Fachmagazin PHOTON in ihrer aktuellen Septemberausgabe veröffentlicht, landeten zwei Sunmodules® im Vergleich mit anderen großen Herstellern unter realen Test-Bedingungen auf den Plätzen Zwei und Drei.

SolarWorld-Module aus der US-Produktion kamen auch bei der Ausstattung des Züricher Letzigrund-Stadions zum Einsatz. Sie werden damit ökologisch sauberen Strom für die Fußball-Europameisterschaften liefern, da die Sportstätte zu den Austragungsorten des in Österreich und der Schweiz stattfindenden Turniers gehört. Die SolarWorld AG lieferte insgesamt 1 276 Hochleistungsmodule aus der Produktion in Camarillo, die auf dem Stadiondach oberhalb der Südkurve installiert wurden. Die Module haben eine Leistung von 223 Kilowatt und liefern künftig jedes Jahr 184,000 Kilowattstunden emissionsfreien Strom

Am Messestand in Long Beach wird auch ein Nachbau des Solar-Rennwagens SolarWorld No.1 zu sehen sein. Der Racer, der ausschließlich von Sonnenenergie angetrieben wird, wurde von Studenten der FH Bochum entwickelt und gebaut, und startet bei der Panasonic World Solar Challenge in Australien vom 21. bis 28. Oktober.

„SolarWorld No.1 setzt neue Standards im Motorsport“, sagt Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. Die SolarWorld AG ist Hauptsponsor des Solar-Rennwagens. „Ziel dieses Sponsorings ist, das Potenzial der Solarenergie und den hohen Stand der Technik in diesem Bereich aufzuzeigen und gleichzeitig unseren Ingenieursnachwuchs zu unterstützen. Indem wir junge Wissenschaftler auf Solartechnologie aufmerksam machen, unterstützen wir die technologische Entwicklung von morgen.“

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2