Artikel vom 20.09.2007, Druckdatum 09.07.2020

Zusammenarbeit bei Finanzierung und Bau von Fotovoltaik-Kraftwerken

Die Wattner AG (Köln) und die SANYO Components Europe GmbH (SANYO), eine Tochtergesellschaft der japanischen SANYO Electric Co., Ltd., wollen ihre bisherige Zusammenarbeit vertiefen und haben dazu einen Kooperationvertrag über die Finanzierung und den Bau von Fotovoltaik Kraftwerken in Höhe von 20 Millionen Euro jährlich geschlossen. Aus dieser Kooperation heraus befänden sich für 2008 bereits Teilprojekte mit einem Umfang von 2 MW Leistung in der Pipeline; weitere 3 MW befinden sich in der Planung.

Die Vereinbarung sieht vor, dass SANYO als einer der führenden Modulhersteller für die weltweite Belieferung von Projekten mit HIT Solarmodulen verantwortlich zeichnet, für die Wattner das Eigenkapital stellt. 

„Mit SANYO sichern wir uns einen wichtigen strategischen Partner, mit dem wir schon in der Vergangenheit gut zusammen gearbeitet haben. Unsere Projekte mit SANYO HIT Modulen zeigen im Vergleich regelmäßig Bestwerte“, erklärt Wattner-Vorstand Ulrich Uhlenhut. „So wurden SANYO Solarmodule in unseren deutschen Solarkraftwerken in Wilkau-Hasslau und Greiz mit 1,4 MW Leistung, sowie in einer Vielzahl kleinerer Projekte, verwendet.“

Die Wattner AG entwickelt, finanziert und realisiert mit ihren Tochtergesellschaften Kraftwerke für erneuerbare Energien mit Schwerpunkt Solarenergie Vorstand der Gesellschaft ist Ulrich Uhlenhut. Hundertprozentige Töchter des Unternehmens sind die Wattner Projektentwicklungsgesellschaft mbH und die Wattner Kapital AG.

Quelle: Internationales Wirtschaftsforum regenerative Energien IWR
                                                                 News_V2