Artikel vom 04.09.2007, Druckdatum 03.08.2020

Unterfrankens größte Fotovoltaik-Anlage geplant

Von Mitte September an soll auf einem Industriegebäude in Schweinfurt Unterfrankens größte Solarstromanlage entstehen. Das gut 18.000 Quadratmeter große Fotovoltaik Kraftwerk wird im Zuge der Sanierung des Flachdaches auf dem Logistikzentrum des Wälzlagerherstellers SKF errichtet. Die Anlage soll Ende 2008 in Betrieb gehen.

Nach Angaben des Unternehmens wird das Kraftwerk rund 630.000 Kilowatt Strom pro Jahr produzieren. Mit dem Solarstrom soll nahezu der komplette Energiebedarf des Logistikzentrums gedeckt werden. Gleichzeitig könnten 375 Ein-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Energie versorgt werden.

„Es ist ein klares Investment für die Umwelt, Nachhaltigkeit und Schonung der Ressourcen und eindeutig keine betriebswirtschaftlich lohnende Investition“, sagte Geschäftsführer Wolfgang Gollbach mit Blick auf die gut sieben Millionen Euro teure Anlage Unter rein finanziellen Gesichtspunkten betrachtet wäre das Kraftwerk nie gebaut worden. Die Anschaffungskosten rechneten sich erst nach dreizehn Jahren.

Das Solarkraftwerk mit insgesamt 3.600 Einzelmodulen ist die erste Anlage dieser Art in dem weltweit agierenden Konzern. Im Gegensatz zur Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen werde durch die neue Fotovoltaik Anlage der Ausstoß von jährlich etwa 270 Tonnen klimaschädlichen Kohlendioxids vermieden, so SKF.

Quelle: dpa, verivox
                                                                 News_V2