Artikel vom 15.08.2007, Druckdatum 21.09.2020

Roth & Rau AG: Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2007 weiter fortgesetzt

Die Roth & Rau AG (Hohenstein-Ernstthal) konnte im ersten Halbjahr 2007 bei Umsatz und Ergebnis erneut kräftig zulegen. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um rund 318 Prozent auf nunmehr 65,2 Millionen Euro (Vorjahr: 15,6 Millionen Euro). Dementsprechend positiv entwickelte sich auch das EBIT mit einem Plus von 4,8 Millionen Euro auf 6,9 Millionen Euro. Dieses entspricht einer EBIT-Marge von 10,5 Prozent (Gesamtjahr 2006: 10,5 Prozent). Die Roth & Rau AG steuert nun den Wechsel vom Entry Standard in den Prime Standard an.

Das Periodenergebnis legte nach Angaben des Unternehmens überproportional von 1,2 Millionen Euro im Vorjahr auf 4,9 Millionen Euro zu. Auf dieser Grundlage erhöhte der Vorstand die Gesamtjahres-Prognose für den Umsatz auf mindestens 135 Millionen Euro und für das EBIT auf rund 12 Millionen Euro.

Der positiven Geschäftsentwicklung liege vor allem die Etablierung des so genannten Turnkey-Geschäfts der Roth & Rau AG zugrunde, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit meint das Unternehmen das Geschäft mit schlüsselfertigen Produktionslinien für die Solarzellenproduktion, die in der Fotovoltaik Branche derzeit stärker nachgefragt würden. 

„Das Großprojekt für die Conergy AG im vergangenen Jahr hat sich wie erwartet zum Referenzprojekt entwickelt. Wir konnten bereits Folgeaufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 41 Millionen Euro gewinnen. Die Turnkey-Anlagen sind dadurch für uns zu einem weiteren wichtigen Wachstumstreiber geworden“, kommentiert Dr. Dietmar Roth, Vorstandsvorsitzender der Roth & Rau AG. Dadurch habe das Segment Fotovoltaik seinen Umsatz auf 60,4 Millionen Euro weiter ausbauen (Vj: 12,6 Millionen Euro) und seinen Anteil am Gesamtumsatz auf 92,6 Prozent steigern können, so das Unternehmen.

Die erfolgreiche Geschäftsentwicklung spiegelt sich nach Angaben der Roth & Rau AG auch in der hohen Nachfrage nach den Aktien des Unternehmens wider. Erneut bestätigt worden sei dies durch die erfolgreich platzierte Kapitalerhöhung vergangene Woche. Nun soll schnellstmöglich der Segmentwechsel vom Entry Standard in den Prime Standard erfolgen. Die Vorbereitungen dazu seien bereits angelaufen, so das Unternehmen.

Quelle: Roth & Rau AG
                                                                 News_V2