Artikel vom 09.07.2007, Druckdatum 24.10.2020

SolarWorld AG baut Siliziumversorgung und Technologieentwicklung aus

Die SolarWorld AG baut parallel zur Expansion ihrer Solarwaferkapazitäten die Bereiche der Siliziumversorgung und der Technologieentwicklung konsequent aus. Beide Geschäftsaktivitäten werden zukünftig von eigenen 100-prozentigen Tochtergesellschaften mit Sitz in Freiberg/Sachsen geführt, teilt der Konzern in einer Pressemeldung mit. Die Sunicon AG soll künftig für die Rohstoffsicherung und die Siliziumprojekte der SolarWorld AG verantwortlich sein, in der SolarWorld Innovations GmbH wird die internationale Forschung und Entwicklung des Konzerns zentral gebündelt werden.

Für die Rohstoffsicherung des Konzerns ist zukünftig die Sunicon AG verantwortlich. Sie wird zudem die Siliziumprojekte der SolarWorld AG führen und weiter ausbauen, heißt es in der Pressemitteilung. Dazu zähle die Joint Solar Silicon GmbH & Co. KG (JSSI), die 2008 die industrielle Gewinnung von Solarsilizium aufnehmen wird. 

Der Vorstand der Sunicon AG besteht aus Prof. Dr. Peter Woditsch, Vorstandsvorsitzender des weltweit führenden Solarwaferherstellers und SolarWorld-Tochter Deutsche Solar AG, und Dr. Armin Müller, bisher verantwortlich für die Konzernforschung der SolarWorld AG. Der promovierte Diplom-Chemiker Armin Müller ist seit 1996 für die Deutsche Solar AG tätig, leitet seit 2001 den Konzernbereich Forschung und Entwicklung der SolarWorld AG und übernahm 2002 die Geschäftsführung der JSSI. Dr. Müller ist zudem seit 2004 Lehrbeauftragter an der TU Bergakademie Freiberg.

Die internationale Forschung und Entwicklung des Konzerns wird künftig zentral in der SolarWorld Innovations GmbH (science2technology) gebündelt sein. Die Gesellschaft wird sich um die Technologieentwicklung entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Kristallisation über die Wafer-, Zell- und Modulfertigung bis zu kompletten Solarsystemen kümmern. „Im Fokus unserer Arbeit steht die Weiterentwicklung sämtlicher Prozesse und Verfahren in der Produktion mit dem Ziel nachhaltiger Effizienzsteigerung“, sagt Dr. Ralf Lüdemann, Geschäftsführer der SolarWorld Innovations. 

„Unsere Stärken liegen in der produktionstechnischen Erfahrung und Kreativität unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Wertschöpfungsbereichen unseres voll integrierten Solar-Konzerns. InZukunft werden wir diese noch effektiver bündeln und Synergien maximal
nutzen“, so Lüdemann weiter. Der promovierte Diplom-Physiker ist nach Forschungstätigkeiten am Georgia Institute of Technology in Atlanta und am Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg seit 2002 für den SolarWorld-Konzern tätig. Seit 2004 ist Dr. Lüdemann Geschäftsführer der Solarzellentochter Deutsche Cell GmbH und seit 2005 ebenfalls Lehrbeauftragter an der TU Bergakademie Freiberg.

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2