Artikel vom 30.05.2007, Druckdatum 20.01.2022

SolarWorld: Bisher größtes Projekt zur Elektrifizierung ländlicher Regionen vereinbart

Für 44 Dörfer in der westchinesischen Provinz Qinghai liefert die SolarWorld AG 4.800 Solarmodule mit jeweils 80 Watt Leistung und übernimmt die Installation der Fotovoltaik Systeme. „Die Versorgung mit Strom ist eine der wichtigsten Aufgaben zur wirtschaftlichen Entwicklung ländlicher Regionen insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern. Der Einsatz von Solarenergie ist dafür neben Klimaschutzaspekten auch unter ökonomischen Kriterien prädestiniert“, sagt SolarWorld-Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Frank H. Asbeck.

Bisher habe der Konzern bereits 99 Dörfer in China mit Off-Grid-Solartechnologie ausgerüstet. Der Strom dient den Bewohnerinnen und Bewohnern zur Beleuchtung, zur Kühlung und zum Betrieb weiterer elektrischer Geräte.

Bereits während der Jahreshauptversammlung des Konzerns hatte Asbeck verschiedene Solarprojekte zur Versorgung fern vom Stromnetz liegender Regionen in Afrika und Asien angekündigt, die den Menschen elektrische Energie für Haushalt, Kleingewerbe und Infrastruktur zur Verfügung stellen sollen. Auf den Philippinen hat die SolarWorld bereits 16.500 Solar-Home-Systems zur ländlichen Elektrifizierung installiert.

Quelle: SolarWorld AG
                                                                 News_V2